Struktur der Beratungsstelle und gesetzliche und konzeptionelle Grundlagen der Beratungsarbeit

Arbeitsauftrag

Die Ev. Beratungsstelle Duisburg/Moers bietet psychologische Beratung in Erziehungs-, Familien-, Ehe/Partnerschafts- und Lebensfragen sowie Schwangerschaftskonfliktberatung in integrierter Form an.

Das Aufgabengebiet der Schwangerschaftskonflikt- und Schwangerenberatung kam 2001 dazu.

Seitdem ist die Einrichtung gemäß § 219 StGB und §§ 5 und 6 des Schwangeren- und Familienhilfegesetzes als Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle staatlich anerkannt.

Trägerschaft

Träger sind die Evangelischen Kirchenkreise Duisburg und Moers. Die Beratungsstelle wird durch ein Kuratorium gesetzlich vertreten.

Trägerschaft

Die Beratungsstelle besteht seit 1979. Sie ist mit 2 Teams an 2 Standorten präsent: rechtsrheinisch in Duisburg, Duisburger Str. 172 (Hamborn) und linksrheinisch in Moers, Humboldtstr. 64.

Zuständigkeitsbereich

Der Einzugsbereich der Beratungsstelle erstreckt sich auf die Kirchenkreise Duisburg und Moers. Kommunal ist dies gleichbedeutend mit dem gesamten Stadtgebiet Duisburg und dem linksrheinischen Teil des Kreises Wesel. Schwerpunktmäßig ist das Team in Duisburg für das gesamte rechtsrheinische Stadtgebiet Duisburg, das Team in Moers für den linksrheinischen Teil des Kreises Wesel und Duisburg-West zuständig.

Darüber hinaus besteht seit 1993 eine Kooperations-vereinbarung mit dem Kirchenkreis Kleve, der keine eigene Beratungsstelle vorhält. Ratsuchende aus dem Kirchenkreis Kleve können das Angebot unserer Beratungsstelle in Moers mit in Anspruch nehmen.

Mitarbeitende

Die Teams sind multidisziplinär besetzt mit Fachkräften aus unterschiedlichen Grundberufen (Dipl. Psychologie, Dipl. Sozialpädagogik, Dipl. Sozialarbeit, Dipl. Pädagogik und Theologie) mit unterschiedlichen beraterisch- therapeutischen Zusatzausbildungen. Zum Team gehören ferner die Mitarbeiterinnen im Sekretariat, die als erste Ansprechpartnerinnen für die Ratsuchenden und bei Nachfragen aller Art zur Verfügung stehen.

Die Dienst- und Fachaufsicht sowie die Präsenz der Beratungsstelle im öffentlichen Raum werden von der Leitung und ihrer Stellvertretung gemeinsam wahrgenommen .

Gesetzliche Grundlagen

Grundgesetz, insbesondere das Recht auf Würde und Unversehrtheit der Person und Schutz der Familie

Kinder und Jugendhilfegesetz (KJHG / SGB VIII)

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG)

Strafgesetzbuch (StGB), insbesondere § 203 „Verletzung von Privatgeheimnissen“

Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG)

Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der Vertraulichen Geburt (2014)

Richtlinien Land NRW

Ausführungsgesetz des Landes NRW zum Schwangerschaftskonfliktgesetz (Dezember 2014)

Verwaltungsvorschrift „Förderung sozialer Beratungsstellen / Richtlinien des Landes NRW über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Familienberatungsstellen“ (Stand Februar 2014)

„Regeln fachlichen Könnens“ für die Arbeit der Familienberatungsstellen in NRW (Stand Februar 2014)

Qualitätsstandards / Evangelisches Profil

Die Beratungsstelle arbeitet gemäß den Qualitäts-standards, wie sie in folgenden Grundsatzpapieren veröffentlicht sind:

Leitlinien für die Psychologische Beratung in Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen der Evangelischen Kirche in Deutschland (Stand 1981)

„Gütekriterien für psychologische / psychosoziale Beratungsstellen in evangelischer Trägerschaft“ der EKFuL (Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V.)

„Verantwortung übernehmen“ - Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Diakonie und den Evangelischen Landeskirchen in Rheinland, Westfalen und Lippe (Stand 2011)

„Mit der Frau – nicht gegen sie“ Schwangerschaftskonflikt- Beratung, Schwangerenberatung und Sexualpädagogik aus evangelischer Sicht (Stand 2007)

Valid XHTML 1.0! . Valid CSS!

© Webdesign by www.jumbuero.de